Genaue Uhrzeit
Heutiges Datum
DIE ENTWICKLUNG   Als Junge war ich fasziniert von dem Buch "Weltreise mit 19 PS". Es beschrieb die Geschichte eines Bremers, der mit einem Lloyd 600 die Welt bereiste. Andere Abenteuerbücher, wie z.B. Käpt´n Connie und sein Segelschiff inspirierten mich zu kleinen und großen Abenteuern. Hier schon wurde die Idee geboren, irgendwann einmal mit einem Auto um die Welt zu fahren. Als Jugendlicher schloss ich mich den Pfadfindern an und so folgten die ersten kleineren und größeren Radtouren. Später folgten Phasen, in denen ich viel mit Kanu und Zelt unterwegs war, segeln auf der Nord- und Ostsee sowie dem Mittelmeer, Motor-, Segel- und Drachenfliegen. Unterbrochen wurden diese Reisemöglichkeiten durch die Bundeswehr, Studium, Aufbau der Existenz und Familiengründung. Als der Drang in die Sahara zu groß wurde, kaufte ich kurzentschlossen einen Borgward B2000, organisierte einige Leute und unternahm zum Selbstkostenpreis mehrere Saharatouren. www.tuareg- info.de  Als Sozialpadagoge und Heimleiter einer Jugendhilfeeinrichtung hatte ich die Möglichkeit Beruf und Hobby miteinander zu verbinden. Mit unseren Jugendlichen konnte ich viele Schlauchboot- und Kanufahrten sowie auch Trekkingtouren unternehmen. Wir hatten sogar die Möglichkeit einmal mit einem Borgward B2000 und das zweite Mal mit einem Mercedes 710 Allrad nach Tunesien mit einem Abstecher in die Sahara zu fahren. 1980 kaufte ich einen Borgward B522 von der Hamburger Feuerwehr, baute dieses zum Wohnmobil um und reiste mit meiner Frau und unseren beiden Kindern im europäischen Ausland. Ende der 80er Jahre ersteigerten wir in Amerika einen amerikanischen Schulbus, der 12 Jahre in unserem Besitz blieb. Mit diesem Bus unternahmen wir Drachenfliegerfreizeiten in Amerika und Kanada. Auch Freunde und Bekannte waren von diesem Bus so begeistert, dass sie mit uns sogar bis hoch nach Alaska fuhren. In der ganzen Zeit haben meine Frau und ich uns nicht von dem Gedanken und von unserem Ziel der Weltreise abbringen lassen. Jetzt 2006 sind wir diesem Ziel näher gekommen, weil unsere beiden Kinder mittlerweile groß und selbständig und wir finanziell unabhängig sind. Auf der Suche nach einem geeigneten Fahrgestell stießen wir auf einen Magirus Deutz 170 D12, der 2002 als Wohnmobil fertiggestellt wurde. www.alu-star.com Probefahrten erfolgten nach Schweden, Finnland, Norwegen, Polen und der Tschechei, unter anderem auch mit unseren Freunden Peter und Elke. www.pro-log.cc